Der Studiengang Medizinische Informatik (MI) wurde bis zum Wintersemester 2006/2007 als Diplom-Studiengang angeboten. Im Zuge des sog. Bologna-Abkommens müssen die deutschen Hochschulen alle Studienabschlüsse auf das Bachelor/Master-Modell umstellen. Dies betraf natürlich auch den ältesten Studiengang für Medizinische Informatik.

In Heilbronn und Heidelberg erfolgte die Umstellung auf den neuen Bachelor-Studiengang "Medizinische Informatik" zum Sommersemester 2007. Der Master-Studiengang "Medizinische Informatik" vertieft die Inhalte des Bachelor-Studiums und ist im Sommersemester 2010 gestartet.

Der Bachelor-Studiengang Medizinische Informatik

Der Bachelor-Studiengang hat eine Regelstudienzeit von 6 Semestern. Er umfasst 19 Pflichtmodule, drei Wahlpflichtmodule sowie die abschließende Bachelor-Arbeit. Am Ende des Bachelor-Studiums wird der Titel "Bachelor of Sciences" von der Universität Heidelberg verliehen.

Die sog. Wahlpflichtmodule sind Vertiefungsmodule, von denen man sich für eines entscheiden muss. So hat man die Möglichkeit, innerhalb des sehr breiten Gebiets MI individuelle Schwerpunkte zu setzen. Als Vertiefungen stehen zur Verfügung:

  • Diagnose- und Therapiesysteme
  • Management von Informationssystemen im Gesundheitswesen
  • Telemedizin / Softwareentwicklung von Informationssystemen

Der Master-Studiengang Medizinische Informatik

Der Master-Studiengang baut auf dem Bachelor-Studiengang auf und hat eine Regelstudienzeit von 4 Semestern und wird seit dem Sommersemester 2010 angeboten. Er schließt mit dem "Master of Sciences" der Universität Heidelberg ab und berechtigt zur Promotion.

Vorteile Bachelor und Master

Die neuen Studienabschlüsse bieten den Studenten mehr Flexibilität. Leistungen, die während eines Auslandsaufenthalts erbracht werden, können einfacher anerkannt werden. Meist ist es auch möglich, Bachelor und Master an unterschiedlichen Hochschulen und evtl. in unterschiedlichen Fächern abzulegen. Ein weiterer Vorteil besteht in der stärkeren Internationalität der Abschlüsse.